Sollten Schüler in der Lage sein, ihre Lehrer zu benoten?

Lehrer bieten Schülern einen Dienst an, und wie messen wir die Qualität ihres Dienstes, wenn sie nicht dazu beitragen?

Während niemand gerne Kritik auf sich nimmt, kann sinnvolles und konstruktives Feedback den Lehrern helfen, ihr Handwerk zu verbessern und weiterzuentwickeln.

Die Idee, dass Schüler Lehrer bewerten, war in den letzten Jahren umstritten. Schauen wir uns die Vor- und Nachteile an, die es den Schülern ermöglichen, die Schulfakultät am Ende jedes Semesters zu bewerten.

Vorteile der Schüler, die ihre Lehrer bewerten können

  • Es ermöglicht Lehrern zu sehen, wie es ihnen geht: Wenn Schüler Feedback geben können, können ihre Lehrer beurteilen, was funktioniert und was nicht, und sich hoffentlich verbessern.
  • Es macht Lehrer verantwortlich: Lehrer sollten in der Lage sein, eine Lernumgebung mit dem richtigen Wissen, der richtigen Einstellung, Sensibilität, Reife, Begeisterung und Urteilsvermögen zu fördern. Der einzige Weg, um herauszufinden, ob sie liefern können, ist durch studentisches Feedback.
  • Feedback statt Noten betonen: wenn Sie eine Briefnote von A, B oder C angeben, erfahren Sie nichts darüber, wie der Lehrer im Unterricht abgeschnitten hat. Feedback statt Note ermöglicht es dem Schüler, Kritik zu äußern, damit der Lehrer seine Methoden verbessern kann.
  • Evaluation der Lehrfähigkeiten: Lehrer werden häufig anhand ihrer Fachkenntnisse bewertet, selten jedoch anhand ihrer Lehrfähigkeiten. Sind sie in der Lage, die Lektionen gut zu erklären? Lernen die Schüler etwas Wertvolles? Das Feedback der Schüler kann aufschlussreiche Informationen darüber liefern, wie die Lehrfähigkeiten verbessert werden können.
  • Verbesserung der Schüler-Lehrer-Beziehung: durch konstruktives Feedback können sich die Schüler respektierter fühlen. Es kann den Schülern auch helfen, sich in der Nähe ihrer Lehrer wohler zu fühlen, und es den Lehrern ermöglichen, besser zu verstehen und ihren Schülern zu helfen.

Nachteile von Schülern, die ihre Lehrer bewerten können

  • Freiwillige Antwortverzerrung: Wenn Schüler ihren Lehrer nicht mögen, geben sie möglicherweise niedrige Punktzahlen ab, anstatt faires Feedback zu geben. Einige Schüler kümmern sich möglicherweise nicht einmal darum, ob sie eine Bewertung der Fähigkeiten ihres Lehrers einreichen oder nicht.
  • Mangelnde Reife: obwohl von den Schülern erwartet wird, dass sie faire Bewertungen ihrer Lehrer vernünftig erstellen, ist dies nicht immer der Fall. Die meisten Schüler sind zu unreif, um objektiv Feedback darüber zu geben, wie Lehrer im Unterricht abschneiden.
  • Der Unterricht basiert auf dem Lehrplan: Es mag unfair erscheinen, einen Lehrer zu beurteilen, der nicht an der Gestaltung des Lehrplans beteiligt war – der oft von der Schule oder dem Bildungsausschuss erstellt wird.

Da die Schüler die meiste Zeit mit ihren Lehrern verbringen, sollten sie ihre Lehrer benoten dürfen?

Das Feedback der Schüler ermöglicht es den Lehrern, ihre Fortschritte zu bewerten und das Lernen für die Klasse angenehmer zu gestalten. Sie sollten wissen, wie die Schüler über ihren Unterrichtsstil denken und ob sie Wissen vermitteln.

Während einige Kinder zu unreif sind, um ihre Lehrer zu bewerten, könnte ihr Input wertvoller sein als ein erwachsener Vorgesetzter. Wenn die Schüler desinteressiert erscheinen, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass der Unterrichtsstil langweilig ist. Feedback hilft dem Lehrer, seine Methoden zu verbessern und eine schläfrige Klasse in eine lebendige Kursgruppe zu verwandeln.

Schüler Die Benotung von Lehrern ist mehr als nur Kritik. Ob positiv oder negativ, das Feedback der Schüler kann eine Plattform für Überprüfung und Verbesserung bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.